Wohnen in der Martin Stiftung

Wie möchtest du wohnen? Allein oder in einer Wohngruppe, mit viel oder wenig Betreuung? Die Martin Stiftung in Erlenbach ist das Zuhause von 170 Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung – von  jungen Erwachsenen bis Senioren. Das Angebot an Wohnformen und Wohnorten ist gross. Jetzt musst du dich nur noch entscheiden.

Wohnen in der Martin Stiftung

Wie möchtest du wohnen? Allein oder in einer Wohngruppe, mit viel oder wenig Betreuung? Die Martin Stiftung in Erlenbach ist das Zuhause von 170 Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung – von  jungen Erwachsenen bis Senioren. Das Angebot an Wohnformen und Wohnorten ist gross. Jetzt musst du dich nur noch entscheiden.

Freie Wohnplätze

Suchst du ein neues Zuhause oder einen geschützten Arbeitsplatz? Mit viel oder wenig Betreuung, in der Werkstatt oder mit Tieren auf dem Biohof? Das sind die freien Plätze in der Martin Stiftung.

Freie Plätze entdecken

Wohnen in Gruppen

Eine Wohngruppe ist wie eine Familie. Man ist füreinander da, es ist gesellig und doch gibt es das eigene Zimmer als schönen Rückzugsort. Jede Wohngruppe ist anders und jede hat ihre Besonderheiten. In der Martin Stiftung gibt es 17 betreute Wohngruppen. Für junge Erwachsene, für Menschen mit Autismus, für Menschen mit dem Prader-Willy-Syndrom oder mit Behinderung und Demenz. Bei anderen Wohnformen sind Alter und Art der Beeinträchtigung bunt gemischt. Manche haben viel, andere wenig Betreuung. Bei dem grossen Angebot ist bestimmt auch für dich etwas Passendes dabei.

Wohnen mit viel Betreuung

Unsere 13 vollbetreuten Wohngruppen sind alle in Erlenbach  – auf dem Areal des Haupthauses im Bindschädler oder beim Gründerhaus Mariahalden am Zürichsee. Alle Wohnungen sind modern und barrierefrei eingerichtet. Sie haben Gartensitzplätze und Balkone mit schönster Aussicht. Zudem haben alle Zugang zum Badhüsli am See. Wem das bunte Leben in der Martin Stiftung nicht genug ist, ist in zehn Minuten am Bahnhof Winkel und von dort in 15 Minuten in Zürich.

Du bist nie allein. Es ist immer jemand da, um dir zu helfen, dich zu begleiten. Tagsüber und nachts, an 365 Tagen im Jahr. Die betreute Wohngruppe bietet ein sicheres und geborgenes Umfeld. Es gibt gemeinsame Ausflüge und einmal im Jahr eine Gruppenreise in die Ferien. Die individuelle Begleitung und Förderung jedes einzelnen ist für die Martin Stiftung zentral. Neben der Einzelförderung gibt es ein Kursprogramm und auch im Alltag ist in der Stiftung immer etwas los – für alle, die das gerne möchten. Für alle, die es lieber ruhiger haben, finden sich auf dem Gelände wunderschöne Plätze mit Aussicht – auf den Zürichsee.

Wohnen mit wenig Betreuung

Du kannst vieles alleine, bist aber froh über Hilfe, wenn es mal schwierig wird? Dann ist eine Wohnform mit wenig Betreuung für dich bestimmt genau das Richtige. Unsere Wohnungen im dezentralen Wohnen und die Wohnschule in Stäfa sind teilbetreut. Du bekommst genau so viel Unterstützung wie du brauchst, nicht mehr und nicht weniger. An einem Tag in der Woche, an mehreren, nur am Nachmittag oder am Wochenende. Wir gehen genau auf deine individuellen Bedürfnisse ein. Unser gemeinsames Ziel: Du gestaltest deinen Alltag selbst.

Wohnen allein oder zu zweit

Als Paar gemeinsam in einer Wohnung leben, allein in einer 2-Zimmer-Wohnung oder in einer kleinen Wohngruppe in einem Wohnhaus im Quartier: Für jeden findet sich ein schönes Zuhause. Begleitet werden die Bewohnerinnen mit einer kognitiven Beeinträchtigung dabei vom Dezentralen Wohnen der Martin Stiftung.  Unser gemeinsames Ziel: Das Leben so gut wie möglich selbstständig in die Hand zu nehmen. Unsere teilbetreuten Wohnformen sind flexibel und individuell. Es werden Tage vereinbart für Gespräche und Begleitung. Bei Fragen und Sorgen im Alltag ist aber jederzeit ein Ansprechpartner da.

Wohnen für junge Erwachsene

Junge Menschen sind gerne unter sich, da sind junge Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung keine Ausnahme. Die Martin Stiftung hat extra für sie ein schönes Wohnhaus in Erlenbach ausgewählt, den Weinhof. Es ist modern eingerichtet, hat ein Zimmer mit Billiard, Tischtennis und Musikanlage sowie einen Garten.

Mit 18 Jahren kann man in die vollbetreute Wohngruppe einziehen. Die zehn Bewohnerinnen werden von Fachpersonen begleitet. Zusammen lernen sie, vieles im Leben allein zu machen. Jeden Monat gibt es einen Aktionstag zu einem Thema, das alle interessiert. Jede Woche gibt es zudem eine Einzelbetreuung.

Die Lage vom Weinhof ist ideal: Es sind nur wenige Minuten den Fussweg hinauf zum Haupthaus, der eigene Badeplatz am See ist nur zwei Minuten entfernt, genau wie die S-Bahn-Station Winkel am Zürichsee. Von dort sind es nur 15 Minuten in die Stadt. Neben dem Wohnhaus ist zudem der Park Mariahalden der Stiftung und das Wohnhaus Mariahalden, wo eine andere junge Wohngruppe zu Hause ist.

Wohnen für Menschen mit Autismus

Zeitschriften sind exakt Kante auf Kante gestapelt, die Schuhbänder liegen perfekt nebeneinander, in der Geschirrspülmaschine hat jeder Teller seinen festen Platz: Im Wohnhaus Casa Sei der Martin Stiftung hat alles eine besondere Ordnung, denn hier leben vor allem Menschen mit Autismus. Das heisst konkret: Etwa die Hälfte der 14 Bewohner sind Autisten. Die anderen haben kognitive und körperliche Beeinträchtigungen, einige haben psychische Erkrankungen. Genau diese Mischung macht die Casa Sei so besonders, sie fördert die zwischenmenschliche Interaktion wie Gespräche und Zusammenleben der Gruppe. Auch Geschlecht und Alter sind sehr gemischt, von 20 bis 67 Jahren. Begleitet wird die Gruppe von zwölf Fachpersonen. Im Erdgeschoss und im ersten Stock sind die vollbetreuten Wohngruppen zu Hause, im zweiten Stock teilbetreute.

Auch die Raumaufteilung in der Casa Sei ist besonders für Menschen mit Autismus geeignet. Es leben jeweils drei bis vier Personen in einem Haushalt, die Wohneinheiten sind auf mehrere Stockwerke aufgeteilt.  Dadurch gibt es weniger Reize und überfordernde Situationen. Zugleich werden die Bewohner sehr individuell begleitet. Die Casa Sei ist auf dem Areal der Martin Stiftung, im Bindschädler 6 in Erlenbach. Das moderne Wohnhaus steht direkt neben der Gärtnerei und dem Blumenladen Zum Feinen Martin. Jede Wohnung hat einen Balkon mit schöner Aussicht.

Wohnen für Menschen mit Prader-Willi-Syndrom (PWS)

Eine eigene Diätköchin, ein Fitnessraum, tägliche Spaziergänge, individuelle Begleitung: Die Wohngruppe Phönix der Martin Stiftung ist genau auf die Bedürfnisse von Menschen mit dem Prader-Willi-Syndrom ausgerichtet. In der ganzen Schweiz gibt es nur vier Wohngruppen dieser Art. Gesellig ist das Leben auf der Wohngruppe mit den sieben Bewohnerinnen und elf Fachpersonen. Es gibt ein grosses Wohnzimmer, einen Balkon und schöne, individuell eingerichtete Zimmer. Gegessen wird immer gemeinsam an einem Tisch.

Die richtige Ernährung nimmt auf der PWS-Wohngruppe einen wichtigen Platz ein. Die Diät wird gemeinsam mit den Bewohnern individuell abgestimmt. Damit die Kalorien immer stimmen, hat die Wohngruppe eine eigene Köchin, die auch die Zwischenmahlzeiten für unterwegs vorbereitet. Denn unterwegs sind die Bewohner viel. Die meisten arbeiten in der Martin Stiftung, in der Freizeit gibt es täglich ein Sportprogramm sowie gemeinsame Spaziergänge und Ausflüge. Immer ganz nach den individuellen Möglichkeiten und Wünschen.

Weitere Infos und Buchtipps finden Sie auf der Website der Prader-Willi-Syndrom-Vereinigung Schweiz: prader-willi.ch

Wohnen für Seniorinnen mit Pflegebedarf

Das Leben geniessen, auch im hohen Alter und mit einer Behinderung. Das macht die Martin Stiftung möglich. Es gibt gleich mehrere vollbetreute Wohngruppen mit Pflege – im Haupthaus in Erlenbach und im Wohnhaus Rütibühl in Meilen. Hier finden Senioren mit einer kognitiven Beeinträchtigung und Pflegebedarf ein liebevolles, schönes und altergerechtes Zuhause.

Für mobilere Seniorinnen ab 50 Jahren bietet die Martin Stiftung zwei weitere Wohngruppen an. Sie befinden sich beide auf dem Bindschädler-Areal in Erlenbach. Erlebnisatelier, Seniorenclub und Seniorenatelier laden ein, den Tag abwechslungsreich zu gestalten, den Alltag zu bereichern. Auf der Wohngruppe und bei der Tagesstruktur werden die Seniorinnen individuell begleitet – von Fachmitarbeitern mit sozialpädagogischen, gerontologischen und pflegerischen Kompetenzen.

Wohnen für Senioren mit demenzieller Entwicklung

Das Leben auch im Alter lebenswert erhalten, trotz aller Einschränkungen: In der Martin Stiftung begleiten wir ältere Menschen mit Behinderung und einer demenziellen Entwicklung. Warum wir nicht einfach von Demenz sprechen? Bei Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung lässt sich die Diagnose Demenz kaum stellen, sie können die normalen Tests nicht bewältigen. Oft zeigt sich die Krankheit in undefinierbaren Ängsten und Überforderung. Die Martin Stiftung hat eine Wohngruppe, die diese Menschen begleitet. Mit Eins-zu-eins-Betreuung, klaren und immer gleichen Strukturen, die Halt und Sicherheit geben.

Aktuell ist die Wohngruppe Topas im Wohnhaus Rütibühl in Meilen zu Hause.  In den kommenden Jahren wird die Martin Stiftung einen Schwerpunkt auf die Begleitung von Menschen mit Behinderung und Demenz legen. 2023 soll der Neubau Rütibühl in Herrliberg bezogen werden. Die moderne Anlage ist genau auf die Bedürfnisse von Menschen mit einer demenziellen Entwicklung abgestimmt, so gibt es zum Beispiel auch einen Demenzgarten, einen Garten mit Endloswegen.

Kontakt

Suchst du ein neues Zuhause oder möchtest du eine unserer Wohngruppen genauer kennenlernen? Dann melde dich gerne bei:

Teuta Shehu, Assistentin Wohnen & Arbeit
Im Bindschädler 10, 8703 Erlenbach
Telefon 043 277 44 13

Teuta schreiben

Wohntrainingsgruppe

Kochen, Einkaufen, Putzen, morgens selbst aufstehen und alleine zur Arbeit fahren: Der Alltag ist voller Herausforderungen. Nicht nur für Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung. Doch gerade für sie bietet die Martin Stiftung eine Wohnschule in Stäfa an. Lernen zu wohnen, lernen das Leben so selbstständig wie möglich in die eigene Hand zu nehmen, darin werden die zehn Bewohner und Bewohnerinnen individuell gefördert. Jede Woche gibt es Einzel- und Gruppenschulungen. Die Themen sind bunt gemischt: Finanzen und sinnvolle Mediennutzung, der Umgang mit Konflikten, Ferien- und Freizeitplanung. Die Wohngruppe ist teilbetreut, die Fachpersonen sind werktags bis 21 Uhr und jedes zweite Wochenende vor Ort. Schon viele Bewohner lernten in Stäfa, selbstständiger zu wohnen und sie fanden heraus, welche Wohnform wirklich zu ihnen passt. Vielleicht auch du!

Unsere Standorte

Erlenbach. In dieser Gemeinde am Zürichsee hat die Martin Stiftung ihren Sitz. Rund um das Gründerhaus mit dem Park Mariahalden und das Hauptgebäude Im Bindschädler 10 spielt sich das bunte Leben der Stiftung ab. Es gibt aber auch weitere Wohnhäuser und Wohnungen in den Nachbargemeinden Herrliberg, Meilen und Stäfa.

«Die Umgebung der Martin Stiftung ist wunderschön. Als es heiss war, waren wir mit der Wohngruppe oft im Badhüsli und haben Ausflüge unternommen.»

Barbara Stähli, Bewohnerin der Martin Stiftung